Lärm und Staub mit dem Laub

Laubbläser sind nicht nur laut und verpesten die Luft - sie wirbeln auch Hundekot und Bakterien auf.

21.11.2018

Laubbläser sind laut, verpesten die Luft mit Abgasen und aufgewirbelten Schadstoffen und sind für am Boden lebende Tiere verheerend. Schon aus Vorsorgegründen hätte die Stadt die Pflicht, in Grünanlagen, Parks und Friedhöfen keine Laubbläser einzusetzen. Wir raten allen geplagten Bürgerinnen und Bürgern, gemeinsam mit den Nachbarn bei ihren Hausverwaltungen einen Verzicht auf Laubbläser zu fordern.

Die Rückkehr zu speziellen Laubrechen und Besen schont auch die Gesundheit. Denn beim Einsatz von Laubbläsern auf Wiesen und Gehwegen werden Mikroben, Pilzsporen, Unrat und Tierkot aufgewirbelt und fein in der Luft verteilt. Auch der vom Abrieb der Reifen und Bremsen stammende Feinstaub sowie Dieselruß, der sich bereits am Boden abgesetzt hatte, wird erneut aufgewirbelt und kann von Passanten und Anwohnern eingeatmet werden.

Wenn beim Rechen des Laubes nicht jedes Blatt entfernt wird, schadet dies nicht. Im Gegenteil: Eine lockere Laubschicht auf dem Rasen ist für Kleintiere und Insekten sehr wichtig, schützt den Boden vor Austrocknung und düngt ihn auf natürliche Weise.

ausführlicher Artikel auf der Seite der Kreisgruppe